Weg der Erinnerung

  • Zahlreiche Frauen und Männer gingen gemeinsam den „Weg der Erinnerung“, um Angehörigen zu gedenken. In gemeinsamen Gesprächen arbeiteten die Anwesenden das Erlebte auf und erinnerten an die Verstorbenen. Christoph Feldkamp sprach in seinem Gottesdienst tröstende Worte.

     

  • Spende Bäckerei Israel

Bäckerei Israel unterstützt Trauerarbeit

Es sind oft die kleinen Gesten, welche große Spuren hinterlassen. So auch die Aktion, mit der die Neubrandenburger Bäckerei Israel die Hospizarbeit im Neustrelitzer Luisendomizil unterstützte. Seit über drei Jahren bietet das stationäre Hospiz sterbenskranken Menschen eine Herberge, in der sie in Würde die letzten Tage oder Wochen ihres Lebens verbringen können. Gefüllt mit Leben wird hier die verbleibende Zeit genutzt und den Angehörigen Trost gespendet. Und das auch weit über den Tod des Familienmitglieds hinaus. So trafen sich jetzt zahlreiche Frauen und Männer, um gemeinsam den „Weg der Erinnerung“ zu gehen. In gemeinsamen Gesprächen arbeiteten die Anwesenden das Erlebte auf und erinnerten an die Verstorbenen. Christoph Feldkamp sprach in seinem Gottesdienst tröstende Worte. Untermalt wurde die Zeremonie durch seichte Musik. Dann kam schließlich die Bäckerei Israel ins Spiel. Dutzende Kuchenstücken in allen Varianten hatte das Unternehmen für die Aktion, die einer Wiederholung bereits entgegen sehnt, spendiert. „Wir werden auch beim nächsten ,Weg der Erinnerungen‘ mit unseren Schlemmereien helfen“, erklärte Olaf Wetzel.

18.10.2014

Pressearchiv Neustrelitzer Hospiz