Spende aus dem eigenen Unternehmen

  • Es müssen nicht immer die ganz großen Spenden sein. Wichtig ist, dass sie von Herzen kommen. Und das war zum Wochenende im Neustrelitzer Luisendomizil der Fall. Anne Sauer, eine ehemalige Mitarbeiterin im Hospiz und jetzige Pflegedienstleiterin in der ambulanten Pflege Woldegk, besuchte gemeinsam mit zwei Mitarbeiterinnen ihre einstige Wirkungsstätte und hatte eine kleine Überraschung für ihre ehemaligen Kollegen in der Tasche.

     

  • Thiele und Partner

Es müssen nicht immer die großen Spenden sein

„Wir haben im September unseren ersten Gesundheitstag beim Woldegker Gesundheitsdienst veranstaltet und dazu gehörte auch eine kleine Tombola“, berichtete die junge Frau, die bis zu ihrer Elternzeit im Hospiz gearbeitet hatte. Insgesamt 200 Lose, davon 100 Gewinne, wurden während der Aktion gegen 50 Cent getauscht. „Durch die Einnahmen und weitere Spenden haben wir 162,65 Euro sammeln können, die wir euch gerne für die Hospizarbeit zur Verfügung stellen wollen“, klärte Anne Sauer auf. Bei Kaffee und Gebäck plauderte der Besuch ausgelassen mit Yvonne Neumann, Pflegedienstleiterin im Hospiz, und Sozialarbeiterin Yvonne Bendrich über alte Zeiten und ihre neue Wirkungsstätte. Denn erst zum Jahresbeginn übernahm Anne Sauer den Woldegker Gesundheitsdienst „Pflege daheim“. Im kommenden Jahre wollen die Mitarbeiter aus der Windmühlenstadt einen weiteren Gesundheitstag veranstalten. „Der Zuspruch war enorm und die Angebote der Aussteller wurden sehr gut angenommen“, so Anne Sauer, die ganz genau weiß: „Es müssen nicht immer die ganz großen Spenden sein. Wichtig ist, dass sie von Herzen kommen.“

 

16.02.2016

Pressearchiv Neustrelitzer Hospiz