Spende statt Pullerparty

Es hat fast einen mystischen Zusammenhang. Bei einem jungen Pärchen aus Waren (Müritz) war die Freude über den jüngst neugeborenen und gesunden Nachwuchs riesig. Doch statt den jungen Spross mit einer zünftigen Pullerparty zu begrüßen, hatten sie eine andere Idee. Grob überschlagen hätte die Pullerparty um die 2.000 Euro gekostet. Und genau dieses Geld nahmen die beiden und suchten das Hospiz in Waren (Müritz) auf, um es hier für Bewohner und ihre Wünsche zur verbleibenden Lebenszeit zu spenden.

Fast sprachlos, aber voller Dankbarkeit, nahm Claudia Bajorat die großzügige Zuwendung entgegen und versicherte: „Dieses Geld wird eingesetzt, um den Bewohner jede Menge Lebensfreuden zu ermöglichen. Das sind oft nur kleine und für andere eher banale Wünsche. Für unsere Bewohner sind es aber oft Erinnerungen, wie Tierparkbesuche, Konzerte oder andere Begehren“, so die Hospizleiterin, die den Eltern, die gerne anonym bleiben wollen, von Herzen alles Gute für die Zukunft wünscht.